Weitere Informationen zu Aufgaben und Disqualifikationen finden Sie auf der Website von Pinnacle im Bereich Tennis-Regeln.


Aufgabe oder Disqualifikation:


1. Direkter Vergleich:

Ein kompletter Satz muss gespielt werden, damit Moneyline-Wetten gültig bleiben. Wenn weniger als 1 Satz gespielt wird, werden sämtliche Moneyline-Wetten annulliert. Sieger des Matches ist der Spieler, der vom Schiedsrichter zum Gewinner der Begegnung erklärt wird.
Beispiel:
 Nadal liegt gegen Djokovic 0:6, 0:2 zurück und Djokovic muss aufgrund einer Verletzung (oder Disqualifikation) aufgeben. Alle Moneyline-Wetten sind gültig. Nadal wird zum Sieger erklärt, Djokovic hat verloren. Sämtliche anderen Wetten (Handicap-Wetten sowie Wetten auf Gesamtergebnisse, Team-Gesamtergebnisse und Sätze) werden unabhängig vom aktuellen Ergebnis annulliert.

Wenn ein Spieler vor dem Ende des 1. Satzes aufgibt, werden sämtliche Wetten auf das Match annulliert. Beispiel: Nadal führt 2:0 gegen Djokovic, der wegen einer Verletzung aufgeben muss. Alle Wetten werden annulliert.


2. Wetten auf den ersten Satz:

Wenn der erste Satz aufgrund der Aufgabe oder Disqualifikation eines Spielers nicht beendet wird, sind alle Wetten auf das Match ungültig. Solche Wetten werden annulliert und die Einsätze werden zurückerstattet. Wenn der erste Satz eines Matches beendet wurde, werden die Wetten für dieses Wettangebot ausgewertet und bleiben gültig.


3. Wetten auf mehrere Sätze:

Wenn ein Tennis-Match aufgrund der Aufgabe oder Disqualifikation eines Spielers nicht beendet wird, sind alle Wetten auf mehrere Sätze ungültig. Solche Wetten werden annulliert und die Einsätze werden zurückerstattet.

Beispiel: Wenn wir eine Wette des Typs „Spieler A (–1,5 Sätze oder –2,5 Sätze) – Spieler B (1,5 Sätze oder 2,5 Sätze)“ anbieten, muss das Match bis zum Ende gespielt werden. Wenn das Match nicht beendet wird, werden Wetten auf dieses Wettangebot annulliert. Wenn wir Wetten des Typs „Spieler A gewinnt mit 2:1 Sätzen“ oder „Spieler B gewinnt mit 2:1 Sätzen“ anbieten, werden entsprechende Wetten im Fall einer Aufgabe ebenfalls annulliert und die Einsätze werden zurückerstattet.


4. Handicap-Wetten und Wetten auf die Gesamtzahl der Spiele:

Wenn ein Tennis-Match aufgrund der Aufgabe oder Disqualifikation eines Spielers nicht beendet wird, sind alle Handicap-Wetten und Wetten auf die Gesamtzahl der Spiele ungültig. Der Spielstand ist dabei unerheblich. Solche Wetten werden annulliert und die Einsätze werden zurückerstattet.


5. Spezialwetten


1.Wenn ein Tennis-Match aufgrund der Aufgabe oder Disqualifikation eines Spielers nicht beendet wird, sind alle Spezialwetten ungültig. Solche Wetten werden annulliert und die Einsätze werden zurückerstattet. Eine Ausnahme bilden einige Spezialwetten, für die ein einzelner Satz beendet werden muss.
Beispiel
:

1.    Wer gewinnt den 1. Satz? (1. Satz muss beendet werden)

2.    Exaktes Ergebnis des 1. Satzes (1. Satz muss beendet werden)

3.   Gibt es im Match einen Tiebreak? (Satz muss beendet werden)


2.Individuelle Spezialwetten auf einzelne Matches werden anhand der Statistiken auf der Turnier-Website ausgewertet.
Beispiel:

Gesamtzahl der Asse im Halbfinale der Australian Open zwischen Nadal und Djokovic. Zur Auswertung dieser Spezialwette wird www.ausopen.com verwendet.


3.Die Spielzeit des Matches wird von der offiziellen Turnier-Website übernommen. Regenpausen werden nicht in die offizielle Spielzeit mit eingerechnet.


4.Spezialwetten des Typs „Wer bleibt länger im Wettbewerb?“:

1. Beide Spieler müssen zum Turnier antreten, damit die Wetten gültig sind. Wenn beide Spieler in derselben Runde ausscheiden, werden die Wetten nicht ausgewertet und die Einsätze werden zurückerstattet.

2. Wenn beide Spieler aus einer Spezialwette des Typs „Wer bleibt länger im Wettbewerb“ das Finale erreichen, ist der Finalsieger der Gewinner der Spezialwette.


5.Spezialwetten des Typs „Gewinnt der Spieler das Turnier?“:

1. Wenn eine Wette vor Turnierbeginn abgegeben wird, muss der Spieler mindestens einen Punkt im Turnier spielen, damit die Wette gültig ist.

2. Wenn eine Wette nach Turnierbeginn abgegeben wird, muss der Spieler zu seinem nächsten angesetzten Spiel antreten, damit die Wette gültig ist.